24
Mrz
2019
0

Vom Glück im eigenen Garten

3 Wochen nach dem Umzug ins neue Haus hat man immer noch das Gefühl man hätte Farbspritzer im Gesicht. Tapezieren, Boden verlegen , Streichen , Küchen auf- und abbauen, unzählige Kartons hin und her schleppen und parallel dazu das alte Haus übergabefertig machen. Dazwischen mischen sich Kindergeburtstage und Krankheit. Ich gebe offen zu, dass die letzten 8 Wochen brutal waren. An zwei Häusern gleichzeitig arbeiten und dazwischen kaum Zeit mal kurz Luft zu holen haben die Akkus leergesaugt. Ich war gereizt und mein tägliches Augenzucken war der stille Begleiter der mir ein ums andere Mal sagte: „Alter, langsam ist genug“

Aber ich wollte es ja nicht anders. Ich wollte weg aus der Enge, war den Blick auf Mauern satt. Irgendwie hab ich mich für mein Verlangen danach selbst bestraft.

Hinterher ist man nicht immer klüger – ich würde es genauso wieder machen. Manche Dinge sind es einfach wert.

Wir wälzen uns im Garten herum und werfen keinen Blick zurück.

 

Kamera: Leica M(240)


© Matthias Römer - Impressum | Datenschutz | Disclaimer