16
Apr
2018
0

Mit der Holga unterwegs – Selfkantbahn

Seit einigen Wochen befindet sich eine kleine unscheinbare Kamera in meinem Besitz: Die Holga 120N – eine plastikmäßige Mittelformatkamera. Alles was da rauskommt ist nicht reproduzierbar – so sagt man, und es stimmt. Mehr als die Blende von f8 zu f11 zu verändern und die Distanz zu schätzen ist nicht möglich nötig. Da ich zu Hause auch selber entwickle und scanne habe ich meist schon EINEN TAG SPÄTER ( wohoooo) das Ergebnis – und Freunde, das ist so eine dolle Sache, wenn es was geworden ist. Von falsch aufgespulten Filmen und Fixierer der alles zunichte macht und und und – das Analoge Fotografieren kann schon „Pain in the ass“ sein, aber wenn man sich drauf einlässt, erfährt man ECHTE Glücksgefühle,

Wenn man mit der Selfkantbahn unterwegs ist, dann stellt man sich vor, wie die Menschen damals durch die Lande geruckelt sind. Der abgewetzte Fußboden vor mir in meinem Sitzbereich, der Geruch der Holzbänke und Ruß und Schmierstoffe – Aaaaahh – das ist geile Zeitgeschichte zum Anfassen und Schmecken.

© Matthias Römer - Impressum | Datenschutz | Disclaimer